Abkürzungen

Abkürzungen

Stichwortverzeichnis (Glossar von A-Z)

  
Hier finden Sie die wichtigsten Abkürzungen und Begriffe zum Internet erklärt (dieses Dokument unterliegt dem Copyright!)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

AAC Advanced Audio Coding
ADSL Asymmetric Digital Subscriber Line
AJAX Asynchrones JavaScript und XML
Alias-Name ermöglicht einem Benutzer, die etwas unpraktischen Internet-Adressen zu vergessen und sie durch einen leicht merkbaren Namen zu ersetzen.
Anonymes FTP erlaubt Anwendern, die keinen Login-Account haben, bestimmte Dateien auf einem Computer zu erreichen. Natürlich gibt es Restriktionen: Anonyme Anwender können normalerweise nur Dateien abholen, aber keine neuen Dateien ablegen oder existierende modifizieren.
API Application Programming Interface - die Schnittstelle eines Programmes, über die externe Applikationen dieses steuern oder auf die Inhalte zugreifen kann.
Apple Link E-Mail-/Nachrichten-Netzwerk der Firma Apple Computer
Apple Talk Netzwerk der Firma Apple Computer
Approval Bezeichnet den Vorgang innerhalb des Workflow, bei dem ein neu erstellter oder bearbeiteter Content an eine verantwortliche Person zur Abnahme weitergeleitet wird. Diese kann darauf hin den Content ins Netz stellen oder zur Überarbeitung zurückgeben
APS Advanced Photo System
AR Augmented Reality
ARCHIE Auskunftsdienst im Internet (Dateien werden monatlich über FTP aktualisiert)
ARCNET Attached Resource Computer Network
ARPANET Advanced Research Projects Agency Network (USA), seit 1969 (dynamic rerouting)
ASCII American Standard Code for Information Interchange
ASP Active Server Pages
ASPX Active Server Pages Extended
ATDP Pulswahlverfahren (BRD)
ATDT Tonwahlverfahren
ATM Asynchronous Transfer Mode
Audioblog Verlinkungen von Audiodateien ohne Newsfeed in einem Weblog
AURP Apple Talk Update-based Routing Protocol
AVI Audio-Video Interleaved (windows-Videoformat)

Backbone Hauptleitungen eines Netzwerks (i.a. mind. 2 bis 43 MBit/s)
Backlink Links, die von anderen Seiten auf eine Webseite gesetzt sind (Inbound-Links)
Bandbreite Anzahl Daten, die in einer Datenleitung gleichzeitig übermittelt werden können, z.B. ein ISDN-Kanal hat 64 kbps = 64.000 Bits/s
Barrierefreiheit
engl. Accessibility
Barrierefreies Webdesign: Internetauftritte, die unabhängig von den technischen Möglichkeiten uneingeschränkt nutzbar sind, also für Menschen mit und ohne Behinderungen z.B. Blinde und Sehbehinderte, Benutzer mit technischen Einschränkungen (z. B. bei der Verwendung von Textbrowsern) oder Personen mit altersbedingten Einschränkungen (wie z. B. Sehschwächen).

Barrierefreie Webseiten erhält man durch Einhaltung von Webstandards (valides HTML/XHTML) sowie durch die strikte Trennung zwischen Layout und Inhalt (durch Verwendung von CSS =Cascading Style Sheets).

BARRNET Bay Area Regional Research Network
BBS Bulletin Board System, ein Mailboxsystem, bestehend aus einem Computer und der dazugehörigen Software; BBS-Systeme werden zunehmend auch an das Internet angeschlossen.
BITNET Akademisches Netzwerk in USA
BITV Barrierefreie Informationstechnologie-Verordnung
Bluetooth Standard für kabellose (drahtlose) Verbindungen bis zu 10 m von Geräten wie z.B. Headset und Handy im Frequenzbereich von 2,4 GHz
Bookmark Lesezeichen im Browser
bps bits per second; analoge Modems: 14.400 bps oder 28.800 bps
  ISDN: 64.000 bps
  Standleitung = dedizierte Verbindung 45 Mio. bps
Browser Benutzeroberfläche für das Navigieren im WWW, z.B. Spray Mosaic, Netscape, Omniweb, Microsoft Internet Explorer, Opera, Firefox, Mozilla

CAD Computer Aided Design
CAE Computer Aided Engineering
CAPTCHA Grafik mit den Buchstaben zum Abtippen als Spamschutz
Cc Carbon copy; z.B.: Cc: user2@host.domain
CD-ROM Compact Disc-Read Only Memory (ca. 550 MB Speicherkapazität)
CERN Conseil Européan pour la Recherche Nucléaire (Corporation for Education and Research Network in Genf/Schweiz)
CGI Common Gateway Interface (Standard zur Erzeugung dynamischer Bildschirmseiten im WWW)
Chat Plauderecken im Internet
CIM CompuServe Information Manager (windows: WinCIM)
CIMS Contact Information Management System
CIS CompuServe Information Service
Client Systeme oder Programme in einer Netzverbindung, die Dienstleistungen von einem Server in Anspruch nehmen.
CMS Content Management System, z.B. TYPO3, Mambo, Contribute
CNI Anbieter: DB, Mannesmann u.a.
CompuServe größter amerikanischer kommerzieller Internet-Anbieter, auch in Deutschland seit 1991
Content Bezeichnet den Inhalt einer Website. Content sind Beiträge, Informationen etc., die über das Web abgerufen werden können
Content Management System (CMS) Softwaresystem für das Administrieren von Webinhalten mit Unterstützung des Erstellungsprozesses basierend auf der Trennung von Inhalten und Struktur.
CSNET Computer Science Network
CSS Cascading Style Sheets (Standard-Stylesheetsprache für das Internet)
CURIA Irisches Literaturarchiv
CVC2 (MasterCard) Kartenprüfnummer
CVV2 (Visa) Kartenprüfnummer
.com kommerzielle Organisationen und Firmen (domain name)

DAO Digital Asset Optimization
die zusätzliche Verknüpfung verschiedener Medienformate und digitaler Kanäle im Bereich Suchmaschinenmarketing
DAT Digital Audio Tape
Datex-J Data Exchange (Btx): 830.000 deutsche Nutzer / Online-Banking
DCA Directory Client Agent
DCC Dynamic Currency Conversion (automatische Währungsumwechslung)
DDV Datendirektverbindung (spezieller Leitungstyp zur Datenübertragung)
DE-CIX Commercial Internet Exchange (Paketübergabepunkt der großen deutschen Internetprovider)
.de Deutschland (domain name)
Decnet Netzwerk
Delphi Kommerzieller On-Line Anbieter (FTP-Verbindungen zu Internet)
De-NIC deutsche Unterorganisation der InterNIC für die Vergabe von IP-Adressen und Domainnamen in Karlsruhe (www.denic.de)
DE-CIX Deutsche Commercial Internet Exchange (Vereinbarung hinsichtlich der kommerziellen Nutzung des Internet)
DFN Deutsches Forschungsnetz
DHTML Dynamic Hypertext Markup Language
DIAL Device Independent Authoring Language (zur Entwicklung geräteunabhängiger Inhalte für mobile Geräte)
DMU Digital Mock-Up
DNS Domain Name Server/System (Internet-Adressen: geogr./them. Domains): Empfänger(Host).lokale Angaben(domain)
DOM Document Object Model
Domain Domäne = Bereich, Ebene in der Namens-Hierarchie des Internet
Domain-Name z.B. www.IhreFirma.de, muß registriert werden (Name-Server-Eintrag aus Buchstaben, Ziffern und Bindestrich mit 3-24 Zeichen)
Download Dateien aus dem Internet heraus auf den eigenen Rechner laden
DSA Directory Server Agent
DSL Digital Subscriber Line
DVB-H Technik Digital Video Broadcasting for Handhelds (Handy-TV-Standard)
DVD Digital Versatile Disc (bis zu 17 GByte Speicherplatz)
DVD-RAM Digital Versatile Disc (lesend und schreibend)
DVD-ROM Digital Versatile Disc (nur lesend)

EBCDIC Extended Binary Coded Decimal Interchange Code
EBONE Europäisches Backbone Netzwerk
ECRC European Computer-Industry Research Center
Edge Enhanced Data Rates for GSM Evolution (Technik, die Datentransfer mit GSM und GPRS beschleunigt)
EE Enterprise Edition
EDR Extended Data Rate
.edu education, Universitäten und Bildungsinstitutionen in den USA
Emoticon Schon vor Jahren haben die Onliner nach Möglichkeiten gesucht, im Text Emotionen zu vermitteln. Herausgekommen sind dabei die sogenannten Emoticons ("Emotions" und "Icons") oder Smileys. Diese werden aus den auf der Tastatur verfügbaren Zeichen zusammengesetzt. Die Bedeutung dieser Emoticons wird sehr schnell klar, wenn Sie sie mit nach links geneigtem Kopf betrachten. Hier ist eine Liste der gebräuchlichsten Emoticons: 🙂 oder 😉 oder 🙁 etc.
EMS Enhanced Messaging Services (erweiterter SMS-Dienst für Bilder, Klingeltöne und formatierte Texte)
Encryption Verschlüsselung
Escrow engl. für Treuhänder, Hinterlegung, Hinterlegungsurkunde;
Anfrage: info@tukani.de
EuNet GmbH European Network (Dortmund)
Event-handler Programmier-Tags in HTML, z.B. onMouse over
eWorld Online-Anbieter seit 1995
E-Mail Elektronische Nachrichten / Post per PC (binäre Daten) Adresse z.B. Mitarbeiter@Firma.xxx.de (Benutzername@host.domain)

FAQ Frequently Asked Questions im Internet: Dokumente im Internet, die Antwort auf häufig gestellte Fragen geben
Favicon Favoritenbild, Lesezeichen, Bookmark im Windows-Dateiformat .ico
FDDI Fiber Distributed Data Interface (Lichtwellenleiter)
Festverbindung Datenaustausch im Internet, ohne daß zuvor eine Verbindung aufgebaut werden muß
Fido-Netz weltweites Netzwerk von BBS
Finger Finger ist eine alte und weit verbreitete Möglichkeit, die Datei mit den Benutzerlogins auf einem UNIX-System zu untersuchen. Es erlaubt Ihnen, den Loginnamen von jemandem herauszufinden (und damit auch die E-Mail-Adresse), sowie seinen bzw. ihren richtigen Namen, sofern Sie wissen, welchen Computer Ihr Gegenüber benutzt. Finger teilt Ihnen mit, ob der Benutzer (...) im Moment eingelogt ist. Obwohl Finger sehr eng mit UNIX verbunden ist, gibt es Clients, die es Ihnen ermöglichen, Finger-ähnliche Abfragen von anderen Systemen aus durchzuführen.
Flame Ein gegen alle Konventionen verstoßender Artikel mit oft verletzendem, beleidigendem oder provozierendem Inhalt.
Flatrate pauschales Abrechnungsverfahren mit monatlich fester Gebühr
fred program Suchprogramm
Freeware Freeware ist genau das, was der Name sagt: freie Software. Ein Autor hat ein Programm geschrieben und stellt es uneigennützig jedem zur freien Benutzung zur Verfügung. (...) Wenn nicht anders verfügt, können Freeware-Programme kopiert und beliebig weitergegeben werden, der Autor ist allerdings immer noch im Besitz des Copyrights. Verboten ist es dagegen, Programme dieser Art kommerziell zu vertreiben oder in kommerzielle Produkte einzubauen.
Frontends  Applications
FTP File Transfer Protocol (UNIX-Dienstprogramm für DFÜ): Punkt-zu-Punkt-Verbindungen im Internet: Login-ID: anonymous
Paßwort: e-mail-Adresse

Gateway Umsetzer für den Austausch von Daten zwischen unterschiedlichen Netz-Protokollen: Ein Computersystem, das die Übertragung von Daten zwischen normalerweise inkompatiblen Applikationen oder Netzwerken ermöglicht. (...) Mit Hilfe eines Gateways können z.B. zwei verschiedene Netzwerktypen (wie DEC-net und das Internet) miteinander verbunden werden, oder es wird die Kommunikation zwischen zwei unterschiedlichen Softwareapplikationen möglich gemacht, wie z.B. zwischen zwei Mailprogrammen, die jeweils ihr eigenes Dateiformat verwenden.
GEnie General Electric-Netz
.gif Graphics Interchange Format von CompuServe (Grafikformat)
GIF reader Software zum Lesen der Graphics Interchange Format-Dateien
GIX Global Internet Exchange
Gopher Automat. Menusystem für DCAs/white pages (Auskunftsdienst) gopher.micro.umn.edu
GPRS General Packet Radio Service (Mobilfunkstandard)
GPS Global Positioning System (anhand der Laufzeitdifferenz der Funksignale von mindestens 3 der 24 GPS-Sateliten kann ein GPS-Empfänger weltweit seine Position exakt bestimmen)
GSM Global System for Mobile Communications (Mobilfunkstandard seit 1992)
Gutenberg-Projekt Copyright-freie Bücher im Internet
.gov government (domain): Regierung und staatliche Institutionen in USA

HDTV High Definition Televion (hochauflösendes Fernsehen)
Hi-Res High Resolution (hochauflösende Bilder)
Homepage Start-/Titelseite eines WWW-Dokuments mit Hyperlinks (Knotenpunkt), Interaktivität
Host Ein Computer, der Benutzern durch ein Kommunikationsprogramm die Kommunikation mit anderen Computern in einem Netzwerk erlaubt.
HSCSD HighSpeed Circuit Switched Data: bis 57.6 kbit/s (Mobilfunkstandard)
HSDPA HighSpeed Downlink Packet Access: neuere und bessere Version des UMTS-Standards, Datenraten von bis zu 2 Megabit pro Sekunde
HSUPA HighSpeed Uplink Packet Access: Standard für ein noch schnelleres Hochladen von Daten über das Handy
HTML HyperText Mark-up Language (Programmier-/Seitenbeschreibungssprache für die Gestaltung von Seiten im W3): ASCII-Texte mit Codierungen
http HyperText Transfer Protocol (spezielles Datenübertragungsverfahren im World Wide Web); Adresse: http://Pfad/Datei.htm oder .php oder .shtml
Hyperlink Markierte Textstelle, die auf ein anderes Dokument im WWW hinweist und bei Anklicken aufruft
Hypermedia nonlineare Verbindungen zwischen Dateien: Hypermedia-Texte im Internet verbinden Texte mit Bildern, Tonfolgen und sogar mit Videos. Andere Dienste des Internet wie FTP, Archie und Remote Login sind im WWW viel bequemer zu handhaben.

IAB Internet Architecture Board (für die technische Weiterentwicklung der Internet-Protokolle zuständig)
IBE Internet-Booking-Engine
ID identification (Benutzername)
IETF Internet Engineering Task Force (koordiniert kurzfristige technische Entwicklungen im Internet)
IM Instant Messaging (sofortige Nachrichtenübermittlung/Nachrichtensofortversand: chatten)
IMAP Internet Message Access Protocol (Nachrichtenprotokoll für das Internet, wurde 1988 entwickelt und dient dazu, E-Mails von Mailservern auf lokale Arbeitsplatzrechner zu übertragen)
InterEUnet Europäisches Internet
Internet Netzwerk der Netzwerke, die mit TCP/IP-Protokoll kommunizieren
Internetting Project Weiterentwicklung des ARPANET: maschinenunabhängiges Übertragungsprotokoll
Internet Mail E-Mail
Internet Society größte private Non-profit Organisation mit freiwilligen Mitgliedern
  Internet Engineering Task Force
  Internet Research Task Force
  Internet Assigned Numbers Authority
  Internet Registry
InterNIC oberste Instanz für das Internet für die Vergabe von IP-Adressen und Domainnamen (Betreiber: Network Solutions)
INXS Internet Exchange System regionaler Anbieter (von ECRC)
IP Internet Protocol (standardisiertes Übertragungsprotokoll mit Header-Zeile: Adresse des Empfängers für weltweiten Datenaustausch)
IP-Adresse numerische Internet-Adresse mit 4 Bytes: z.B. 212.227.175.81 (32 Bit)
IP-TV Internet Protocol Television
IP-VPN Internet Protocol Virtual Private Network
IPP Internet Presence Provider
IP Sec Internet Protocol Secure
IRC Internet Relay Chat (Protokoll bzw. Programm): weltweite Kommunikation mit anderen Netzteilnehmern in Echtzeit
IrDA Infrared Data Association: Infrarot-Schnittstelle
IRTF Internet Research Task Force (betreut langfristige technische Weiterentwicklungen im Internet)
ISDN Integrated Services Digital Network -- Digitales Leitungsnetz, das u.a. von der Telekom betrieben wird. Der Hauptunterschied zum analogen Telefonnetz ist die Tatsache, daß digitale Signale im ISDN-Netz transportiert werden. Mit einem ISDN-Anschluß können Sie z.B. von daheim eine Hochgeschwindigkeitsanbindung an das Internet vornehmen, sofern diese Möglichkeit von Ihrem Netzanbieter zur Verfügung gestellt wird.
ISMAP attribute for the IMG element by an HTTP Server Script
ISOC Internet Society (koordiniert die technische Weiterentwicklung des Internet)
ISP Internet Service Provider (Firmen oder Institutionen, die Teilnetze des Internet betreiben)
ITR Internet Talk Radio ("feek of the week")
IV-DENIC Interessenverbund Deutscher Network Information Center

Java Objektorientierte Programmiersprache
Joomla! das mit Abstand am weitesten verbreitete Open Source Web Content Management System (WCMS) der Welt
JPEG Joint Photographics Experts Group (im Internet weit verbreitetes Grafikformat)
JSON Java Script Object Notation
JSP Java Server Pages
J2EE Java Platform, Enterprise Edition

kbps Einheit für Übertragungskapazität einer Datenleitung in 1.000 Bits/s
Kermit file transfer protocol
KIT Kernsoftware für intelligente Terminals (grafische Benutzeroberfläche)

LAN Local Area Network
LAMP-Architektur Linux Apache MySQL Php
links Hypertext-Verbindungen zwischen verschienenen WWW-Rechnern, Websites oder Einzelseiten eines Dokuments
log off im Internet bye oder quit

mail Mailer (UNIX-Programm)
Mail-Exchange-Eintrag für Kommunikation per E-Mail bei DE-NIC in Karlsruhe
Mail-Relaying besonderes Verfahren beim Versand von E-Mail-Daten#
Mail-Server Computer, der speziell für den Versand und Empfang von E-Mail eingerichtet ist
MARVEL L.C. virtueller Bibliothekskatalog der Library of Congress (Superkatalog)
mbone multimedia-Backbone --> Internet-TV
MCI Mail E-Mail Netzwerk
mcsun zentraler EUnet-Rechner in Amsterdam
Medline Medizinisches Netzwerk
.mil military (domain)
MILNET Military Network
MIME Multipurpose Internet Mail Extensions -- vielseitige Internet-Post-Erweiterungen wandelt eMails mit allen Formatierungen und Bildern nach bestimmten, festgelegten Vorschriften in einen reinen ASCII-Text um und verschickt diesen dann über das Standard-Internet-Mail-Protokoll (SMTP).
MIS Management-Informationssystem
MMIS MicrosoftMobile Information Server
MMS MultiMedia Messaging Service zum Versand von Bildern, Tönen und Videoclips
Modem Modulator und Demodulator
MOSAIC W3-Programm: Hypermedia-Menu (Browser) seit 1993
MPC2-Norm Multimedia-PC
MPEG Motion Picture Experts Group; Kompressionsmethode für die Darstellung von Videos in Fernsehqualität auf dem PC, MPEG-4 AVC
msn Microsoft Network, Online-Anbieter seit 9/1995
MUD multiple-user dungeons/domains
Multi-Domain-Server leistungsfähiger Computer, der die WWW-Dokumente mehrerer Anbieter gleichzeitig verwalten kann (Server-Sharing)

Name-Server-Eintrag Registrierung des Domain-Namen für den Internet-Auftritt bei DE-NIC
NAP Network Access Point
NAS Network Attached Storage
NASA SPACElink National Air and Space Administration Netzwerk
.net network (domain): Netzwerkbetreiber und Online-Dienst
Netiquette "Etiquette" im Netzwerk
Netscape grafischer WWW-browser (navigator personal edition): ftp://mcom.com
Netzklasse abhängig von der Anzahl der innerhalb einer Firma bzw. Einrichtung angeschlossenen Computer (A, B oder C)
Newsgroups Virtuelle Diskussionsgruppen/-foren (Datenbanken mit Nachrichten)
NICs Network Information Center (koordinieren weltweit die Vergabe von IP-Adressen und Domainnamen)
NIH National Information Highway
NML National Library of Medicine (Datenbank)
NPR National Public Radio
Northwestnet regionales NSFNET im Nordwesten der USA
NSFNET National Science Foundation Network (U.S.)
Nutzungskosten (Internet) z.B.: Minutenpreis + Anschlußgebühr/Monat + Orts- bzw. Ferngesprächseinheiten für die Dauer der Verbindung

OBE Online-Booking-Engine
OOXML Office Open XML (Extended Markup Language)
.org organisation (domain): private, nicht-kommerzielle Organisationen

PCI DSS Payment Card Industry Data Security Standard (internationaler Standard)
PDA personal digital assistant
PDF portable document format (portable printer format)
PDM Produktdaten-Management
PGP Pretty Good Privacy (Verschlüsselungsprogramm für Email)
PHP Hypertext Preprocessor Pages
pine UNIX-mailer
PKZip/PKUNZip DOS/windows-Kompressionsprogramm (Befehl: pkunzip datei.zip)
PLM Produkt-Lifecycle-Management
Plug-in Hilfsprogramm
Podcasting
Podcasts
Produzieren und Anbieten von Mediendateien (Audio oder Video) über das Internet: iPod BroadCasting
Serie von Medienbeiträgen (Episoden), die meistens mittels Newsfeed (oft RSS) automatisch bezogen werden können
Podiobook Hörbücher, die exklusiv im Podcast-Format erscheinen
POP point of presence (Einwahlpunkt/Zweigstellen eines ISPs, die ihn vor Ort vertreten)
PORTALS Portland Area Library Services
Postmaster Eine Person, die verantwortlich ist für den reibungslosen Ablauf des E-Mail-Verkehrs auf einem Host.
PPP Point-to-Point-Protocol für das W3 (mit besserer Fehlerkorrektur): Verbindung PC zu Provider
Prodigy zentraler kommerzieller Online-Dienst in USA
Profil In einem Profil werden Angaben über einen einzelnen Benutzer gesammelt und gespeichert.
Provider Anbieter (von Internet-Dienstleistungen wie Zugang etc.)

QR-Code Quick Response-Code (Strichcode)
Quad Play auf UMTS basierende Dienste der Mobilfunkbetreiber
quicktime Multimedia-Plug-in für Video, Audio und 3-D-Animation
(Mac-Videoformat)

Redaktionssystem Arbeitsmittel einer Redaktion zur Koordinierung und Erstellung von Beiträgen.
Remote Login Neben dem schon beschriebenen Dateitransfer mittels FTP gibt es eine weitere Applikation des TCP/IP, die es ermöglicht, Rechnerleistung auf einem entfernten Rechner zu nutzen. Dazu wird der eigene Rechner mittels Software so eingerichtet, daß er sich wie ein Terminal am fernen Rechner verhält. Alle am lokalen Rechner getätigten Tastaturanschläge gehen als Befehle direkt an den Host-Rechner. Der Name dieses Protokolls heißt Telnet, ebenso wie der Name des Programms, das diese entfernte Kommunikation ermöglicht. Dieser Vorgang wird auch als Remote Login bezeichnet.
REST ReStructuredText
RFC-Norm request for comments (RFC 1918), legt fest, welche Adreßbereiche (IP-Nummern) wo verwendet werden
RFID Radio Frequency Identification
RIA Rich Internet Application
RIPE Réseaux IP Européens (Zusammenschluß europäischer Internet-Provider)
Router Spezieller Rechner, der die günstigsten Verbindungswege im Internet ermittelt
Routerport Anschluß für eine Datenleitung an einen Router
Routing Weg der Datenpakete zwischen den Netzen
RSA Rivest-Shamir-Adleman (bek. öff. Schlüssel-Kryptosystem)
RSS Really Simple Syndication: Technologie zum Abonnement von Webseiten-Inhalten
RS-232 physikalische Ebene

SAR Spezifische Absorbationsrate (Grenzwert: 2 Watt pro Kilogramm Körpergewebe)
Second-Level-Domain Firmenbezeichnung im Internet, z.B. www.IhreFirma.de
SEM Search Engine Marketing (Suchmaschinenmarketing)
SEO Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung)
Server Ein Rechner, der Datenbestände, Ressourcen und Peripherien verwaltet und sie auf Anforderung den angeschlossenen Rechnern (Clients) zur Verfügung stellt. Im Internet sind häufig File-Server und Name-Server vertreten, z.B. im Internet vernetzter Großrechner
SFV Standardfestverbindung (spezieller Leitungstyp, digitale Standleitung mit Bandbreiten von 64 kbps, 2 mbps und 34 mbps)
SGML Markup Language
Shared FTP-Server Server-Plattform für mehrere Anbieter
Shareware Shareware ist ein Verteilungskonzept, bei dem der Autor eines Programmes Ihnen seine Arbeit für einen beschränkten Zeitraum zur Prüfung zur Verfügung stellt. Danach sind Sie verpflichtet, einen bestimmten Betrag zu zahlen, der aber in der Regel nicht höher als 50,- EUR ist
Shockwave Plug-ins für Video, Audio und Animationen
Site Bezeichnet die Gesamtheit aller Elemente und Funktionen, die über eine Webadresse erreicht werden können. Eine Site ist eine Domainadresse mit entsprechenden Inhalten.
SLIP Serial Line Internet Protocol (Übertragung von IP-Paketen über serielle Leitungen wie z.B. Modemverbindungen)
SMO Social Media Optimization: Web 2.0 Social Mediamarketing Facebook, Xing, Twitter und viele mehr
SMS Short Message Service (Dienst für den Versand kurzer Textnachrichten)
SMTP-Server Simple Mail Transport Protocol (Übertragungsstandard für E-Mail im Internet)
SOAP Simple Object Access Protocol
(Netzwerkprotokoll, mit dessen Hilfe Daten zwischen Systemen ausgetauscht und RPC (Remote Procedure Calls) durchgeführt werden können, SOAP stützt sich auf andere Standards: XML zur Repräsentation der Daten und Internet-Protokolle der Transport- und Anwendungsschicht zur Übertragung der Nachrichten, die gängigste Kombination ist SOAP über HTTP und TCP)
Social software Software-Systeme, die die menschliche Kommunikation, Interaktion und Zusammenarbeit unterstützen wie Wikis, Weblogs, Instant Messaging, Internet Relay Chat (IRC), Webforen, Peer-to-Peer-Netzwerke, auch OpenBC, Flickr, Delicous, jonet, Furl, Podcatcher u.a.m.
Software Escrow Quellcode Hinterlegung: bezeichnet die treuhändische Verwahrung des Quellcodes von Softwareprodukten durch einen unabhängigen Dritten. Kommt der Hersteller seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nach oder wird insolvent, wird das hinterlegte Gut (der Quellcode inkl. Dokumentation) an den Anwender bzw. Käufer übergeben. Die Bedingungen der Aushändigung des Quellcodes werden in einem Escrow-Vertrag geregelt. Anfrage: info@tukani.de
SOX audio-file conversion program
SPAN Space Physics Analysis Network Information Center
SSL Secure Socket Layer
SURANET Southeastern University Research Association Network
SWYN-Funktion Share with your network (Social Web)

Talk Radio digitalisierte tägliche Radio Talk Show auf Internet
TCP/IP Transmission Control Protocol (Standardprotokoll im Internet) maschinenunabhängig
Telematik Intelligente Datensysteme im Kfz
Telnet verbindet Rechner der verschiedenen Plattformen miteinander Software/Paketvermittlung (Dienstprogramm für DFÜ)
Adresse: telnet.w3.org
Template Vorlage zur Generierung von statischen und dynamischen Internetseiten (Vorlage).
TLA Three-letter acronyms (ASCII); smiley: 😎
Tool Werkzeug, z.B. Modem-Link-Tool für die Modemverbindung
Triband-Technologie GSM/GPRS 900/1800/1900 MHz (funktioniert auch in Amerika)
Triple-Play ist in der Telekommunikation seit etwa 2005 ein Marketingbegriff für das gebündelte Anbieten der drei Dienste Fernsehen, (IP-)Telefonie und Internet (Konvergenz): Elektronikkomponenten, die gleichzeitig Audio, Video und Daten verarbeiten (können).
Trumpet Winsock Shareware für windows-Internet-Anbindung
T 1, T 3 geleaste Telefonverbindungen für DFÜ
T-DSL Telekom Digital Subscriber Line

UM Unified Messaging
UMTS Universal Mobile Telecommunication System (ab 2002): bis zu 384 KBit/s (Mobilfunkstandard)
unido Universität Dortmund
UNIX Multiuser-Multitasking-Betriebssystem; Baumstruktur: Pfadstruktur [Verzeichnis]/ [Unterverzeichnis]/ [Datei] unterscheidet Groß-/Kleinbuchstaben
UNIX† TAR Datenkompressionsprogramm für UNIX-Rechner
URL Uniform Resource Locator (Schreibweise für Internet-Adressen)
USAN University Satellites Network
UseNet Dienst im Internet (Nachrichten-/Klatschspalte), seit 1979 Foren mit mehr als 4.500 Newsgroups
UUCP UNIX-to-UNIX-CoPy-Protokoll (Datenaustausch zwischen Computern mit Unix-Betriebssystem)
uudecode übersetzt ASCII-Informationen in binäre
uuencode übersetzt binäre Informationen in ASCII (.uue)
UUNET kommerzieller Internet-Dienstleister

VAS Value Added Services
Veronica Suchprogramm, lokalisiert GOPHER-Menüpunkte
Video-Podcast Vodcast: i.d.R. im Videoformat MPEG-4 und H.264 ausgeliefert
VoD Video on Demand
VoIP Voice over Internet Protocol
VoIPcasting Phonecasting, einzelne Beiträge werden per Telefon aufgezeichnet und begleiten die Einträge in einem Weblog
VPN Virtual Private Network
VR Virtual Reality (virtuelle Realität/Räume auf dem Bildschirm)
VRML Virtual Reality Markup Language (3D)
VT-100/Dec Terminalemulation

Wählverbindung Datenverbindung, die erst dann aufgebaut wird, wenn eine Übertragung vorgenommen werden soll
WAIS Wide Area Information Servers (Auskunftsdienst)
WAMP-Architektur Windows Apache MySql Php
WAN Wide Area Network
WAP Wireless Application Protocol
WBMP Wireless Bitmap (Bildformat für WAP-Handys)
WCAG Web Content Accessibility Guidelines des W3C (Richtlinien zur Gestaltung von barrierefreien Webangeboten)
Web 2.0 soziales Internet, Internettechniken wie APIs, Ajax, Web Syndication, RSS, Blogs und Wikis wie Wikipedia.

Web 2.0-Portale sind z.B. OpenBC/Xing, Youtube, das Social-Networking-Portal MySpace und das Social-Bookmarking-Portal Mister Wong

Web 3.0 Usergenerated Content, Social Software, One-To-One-Marketing, Open Innovation: Produktentwicklung mit Hilfe der Nutzer im Dialog, 3D-Onlineshops
WebDAV Web-based Distributed Authoring and Versioning
Website Dokument im World Wide Web
Website Escrow Dient der Beweissicherung für Urheberrechtsprozesse (intellectual property) oder der Sicherung und Dokumentation von Projektständen. Dabei werden Snapshots/digitale Prints einer Website, des Quelltextes und ggfs. Webapplikationen treuhändisch hinterlegt. Die Materialien werden jeweils mit einem Zeitstempel (Timestamp) einer akkreditierten und zertifizierten Organisation signiert. Anfrage: info@tukani.de
Website Management Bezeichnet die administrativen Vorgänge bei der technischen Betreuung einer Website.
Webzine oder E-Zine (elektronische Magazin im WWW)
White Pages Online-Adreßverzeichnis
WHOIS-System Internet-Adressen auf Server
WHOIS-++System Internet-Adressen auf Server
Wiki WikiWiki oder WikiWeb: Hypertext-System, dessen Inhalte von den Benutzern gelesen und online geändert werden können. Basis ist ein vereinfachtes Content-Management-System (Wiki-Software oder Wiki-Engine)
seit 2002: MediaWiki-Software
TWiki

Dies ist eine nach Programmiersprachen sortierte Liste von Wiki-Software:

ISO-C:
- CuteWiki ist ein einfaches, schnelles Wiki für Linux

ASP und ASP.NET:
- FlexWiki
- ScrewTurn Wiki
- NWiki
- OpenWiki
- Wiki.NET

Java:
- Confluence
- Friki
- JSPWiki
- JAMWiki
- JaWiki
- JWiki
- PAUX
- SnipSnap
- UseModj
- VQWiki
- XWiki
- yawiki
- wiki.in.a.jar

JavaScript:
- TiddlyWiki

Perl:
-
CVWiki
- Foswiki
- Kwiki
- Lexi
- Oddmuse
- ProWiki
- PurpleWiki
- Socialtext
- TWiki
- UseModWiki
- Wala
- Ward's Original Wiki Engine
- WikiBase

PHP-basiert:
-
CoMaWiki
- DokuWiki
- ErfanWiki
- ErfurtWiki
- INS-CMS
- eGroupware
- MediaWiki: relationale Datenbank MySQL
- moziloWiki ohne Datenbank
- PHPWiki
- PmWiki
- StikiWiki
- telepark.wiki
- TikiWiki
- WackoWiki
- WikkaWiki

Wildcard Zeichen wie $, *
WiMAX World Interoperability of Microwave Access
WIN University of Washington Information Navigator
WinCIM windows CompuServe Information Manager
winsock windows sockets = Programm für PPP-Verbindung
WLAN Wireless Local Area Network
WML Auszeichnungssprache für WAP
WPA2-Algorithmus Wi-Fi Protected Access 2 (Verschlü̈sselungsstandard)
World Wide Web multimedialer Dienst im Internet (WWW)
WSDL Web Services Description Language
plattform-, programmiersprachen- und protokollunabhängige Beschreibungssprache für Netzwerkdienste (Web Services) zum Austausch von Nachrichten auf Basis von XML
WWW World Wide Web (W3) = Menüsystem: Hypertext-Verbindungen Applikation des Internet (Spinnennetz-Struktur), "virtuelle Bibliothek", interaktive Darstellung multimedialer Inhalte

XLink eXtended Lokales Informatik Netz der Uni Karlsruhe (dt. Anbieter)
XHTML Extensible HyperText Markup Language
XML Extended Markup Language
X.25 Packet Switching
X-Windows Windows für UNIX

Zope Open-Source-Projekt, daß sich zum Ziel gesetzt hat, ein CMS zu entwickeln.

Länderkürzel im Internet (Auswahl):
.at Österreich
.au Australien
.be Belgien
.ca Kanada
.ch Schweiz
.cl Chile
.de Deutschland
.dk Dänemark
.eu Europa
.fin Finnland
.fr Frankreich
.jp Japan
.uk Großbritannien
.us USA

ARCHIE-Server (telnet ...)
archie.th-darmstadt.de
archie.funet.fi
archie.univie.ac.at
archie.switch.ch
archie.ans.net

USENET-Hauptnachrichtengruppen
comp Computer
misc Diverses
news Informationen zu Usenet
rec Freizeit und Hobbies
sci Wissenschaft
soc Soziales, Kulturen
talk Diskussionen zu allen Themen
alt freie Themenwahl
bionet Biologische Themen
bit Bitnet-Mailing-Listen
clarinet Nachrichten-/Wirtschaftsdienst
alt.test für Testmitteilungen
mail-Befehle
[n] neue Nachrichten
[u] unread
[p] bereits gelesene Nachrichten im Postfach
[r] response
[Re:] Antwort
Kürzel:
C: Befehlszeile in MS-DOS
% Befehlszeile in UNIX
?/ Anzeige für Untermenüs
<?> Themenpunkt mit Index
> < Seitenwechsel
@ at sign (in Internet-Adressen) [alt-shift-1 auf Apple-Tastatur] [alt Gr Q auf PC-Tastatur]
Alle Angaben ohne Gewähr.

Gemäß UWG stellen ggfs. die o.g. Links auf externe Websites Anzeigen dar.

Print Friendly